You are currently viewing Ein frohes neues GründerMütter Jahr wünschen wir euch!

Ein frohes neues GründerMütter Jahr wünschen wir euch!

Strahlend funkelnd und unverbraucht liegt es vor uns: 2022 mit all seinen Möglichkeiten. Für viele Menschen ist der Jahresanfang die Zeit der guten Vorsätze. Für uns Frauen in unserem wachsenden GründerMütter Netzwerk? Wir müssen an Silvester nicht wirklich umdenken!

Denn wir GründerMütter haben das ganze Jahr über Pläne, Ziele und einen strategischen Vorsatz nach dem anderen. Schließlich sind wir ein Business Netzwerk – und das gemeinsame Vorankommen ist unser Sinn und Zweck.

Wir sind also Expertinnen für gute Vorsätze, an 365 Tagen jährlich. Silvester eignet sich aber sehr gut für unsere allerbesten Wünsche und einen frischen Startschuss, um erneut motiviert durchzustarten! Das Wichtigste zuerst: Du bist nicht allein.

7 Tipps, damit 2022 im GründerMütter Netzwerk dein bisher bestes Jahr wird

Das Aufregende an der Selbständigkeit – ob hauptberuflich oder als Nebenjob – ist bekanntlich, dass sich immer neue Chancen und Herausforderungen ergeben. Umso wichtiger, dass du 2022 deine „Basics“ bei den Hörnern packst und eine tragfähige Grundlage für die nächste spannende Phase schaffst. Unsere sieben Tipps werden dir bei der Festlegung deiner Prioritäten helfen.

1.    Work-Love-Balance

Kennst du die Stelle oberhalb vom Magen und rechts vom Herz, wo das schlechte Gewissen drückt und zwickt, weil immer irgendetwas balanciert werden muss: Mal müssen die Kund:innen warten, weil der Kitaschnupfen gewinnt – mal soll der Nachwuchs alleine spielen, weil noch eine Frist gehalten werden muss? Berufstätige Frauen könnten viele Stunden am Tag kochen, Haushalt machen, die liebe Family pflegen und hätten doch immer das Gefühl, an irgendeiner Stelle nicht allen gerecht geworden zu sein.

Im nächsten Jahr darf das anders werden, denn das schlechte Gewissen wird abgeschafft. Es hilft ja bei nix und macht nicht mal den Abwasch. Außerdem haben wir es für dich getestet: Die Welt geht nicht unter, wenn man den Haushalt links liegen lässt und stattdessen mit bastelt, vorliest oder gemeinsam träumst. Nicht der perfekte Haushalt, sondern die Work-Love-Balance mit dir selbst und deinen Lieben ist das wichtigste GründerMütter Ziel.

2.    Finanzen im Griff

Die Work-Love-Balance klappt am besten, wenn keine Sorgen rund ums liebe Geld drücken. Die wenigsten Freelancer und kleinen Unternehmerinnen haben den Überblick oder auch nur ein gutes Gefühl für die Zahlen, die täglich (oder wöchentlich, monatlich oder jährlich) die finanziellen Trends ihres Unternehmertums aufzeigen könnten – wenn man sie denn kennen würde. Das kann schnell gefährlich werden, wie viele Geschäftsinhaber:innen in der Krise lernen mussten, wenn sie nicht einmal klar nachvollziehen konnten, ob sie Hilfen beziehen durften.

Du musst jetzt nicht nebenbei auch noch zum Finanzgenie werden. Der Jahresanfang ist aber die perfekte Zeit, deine Buchhaltung zu digitalisieren oder digital in Auftrag zu geben: Das ist sehr einfach und bezahlbar, und ab dann hast du immer die aktuellen Zahlen und weißt, ob und wieviel du investieren kannst und ob deine Rücklagen für die Steuerzahlungen ausreichen.

3.    Ziele bringen dich voran

Nur wer sich vornimmt, ein bestimmtes Ziel zu erreichen und daran auch strategisch arbeitet, wird auf Dauer den gewünschten Erfolg haben. Das gilt für Buchhaltung, für Networking, für Marketing und unabhängig von der Größenordnung deiner Firma: Auch als Einzelkämpferin oder Kleinunternehmerin sind Ziele ein gutes Planungsinstrument, um dich voranzubringen. Du könntest zum Beispiel deine Besucherzahlen auf der Website messen und dann eine bestimmte Kennzahl festlegen, die du durch erhöhte „Visits“ erreichen willst.

Mehr Besucher:innen sind meist mehr Umsatz. Sobald du dieses Ziel gefasst hast, fallen dir diverse Möglichkeiten ein, wie du mehr Menschen auf deine Website schicken kannst. Besprich deine Ideen in der GründerMütter Gruppe, um von den Erfahrungen und wertvollen Tipps der anderen Frauen zu profitieren. Such dir drei Ziele aus und nutze dein GründerMütter Netzwerk, um sie konkret voranzutreiben.

4.    Bring deine Profile auf den neuesten Stand

Hand aufs Herz: Klebt in deinem Profil auf Facebook, Instagram und Co immer noch das Bild vom letzten Strandurlaub? Wenn du nicht gerade aus unserer neuen GründerMütter Mallorca Gruppe berichtest, ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, dass du mit diesem Foto dann eine Chance verschenkst, Menschen über dein Profil auf dein Business aufmerksam zu machen. Zwischen den Jahren kannst du in allen Social Media Profilen und auf der Website Staub wischen, alte Preisangaben und nicht mehr zeitgemäße Angebote rausbringen – und schon mal durchlüften und deinen Content straffen.

Wenn du alle Profile mit einem einheitlichen Foto und Header versorgt hast und deine Website aufgeräumt hast, denk bitte unbedingt daran, alle Social Media Profile zu verlinken. Du hast noch kein Blog, noch keinen Newsletter? Jetzt ist der Moment gekommen.

5.    Mehr Sichtbarkeit durch mehr Marketing

Damit der Plan, mit dem eigenen Angebot deutlich sichtbarer zu werden und damit überhaupt die Möglichkeit zu haben, von neuen potenziellen Kund:innen gefunden zu werden, ist Marketing die wesentliche Zutat. Am besten beginnst du mit einem Redaktionsplan für das ganze Jahr, zum Beispiel mit einem Planungstool wie Trello – hier kannst du jederzeit auch mobil deine Ideen einwerfen und dann später in ausformulierte Postings umtexten. Wusstest du, dass du mit Canva Pro auch Postings vorplanen kannst?

Dein Marketing braucht Ziele, einen Plan und einen inhaltlichen roten Faden ebenso wie deine eigene, unverkennbare Optik. Zum Glück stehen wir alle vor dieser Herausforderung, so dass du in der GründerMütter Gruppe immer mentale Sparringpartnerinnen, Feedback und weitere Ideen finden wirst. Trau dich einfach und frag die anderen.

6.    Kundenstimmen und Referenzen

Während Marketing wichtig ist, damit du Sichtbarkeit in mehreren Netzwerken aufbaust und gut über Suchmaschinen gefunden wirst, gibt es noch eine geheime Zutat, die alle anderen Maßnahmen um Längen schlägt: Ehrliche Kundenstimmen, Bewertungen und Referenzen in deinem Google Business Account, in den Sozialen Medien und von dir manuell eingebaut auf Website und Blog.

Schließlich glauben wir freundlichen Fremden eine Bewertung viel eher als Anbieter:innen, die ja immer in eigener Sache sprechen. Überleg dir also, welche Stimmen du für dein Angebot bekommen kannst und wie du diese dann veröffentlichst. Am besten überlegst du dir auch gleich einen Prozess für das Einsammeln, Archivieren und Publizieren von Referenzen  – denn diese Idee und dieser Zwecke werden dir für die Dauer deiner Selbständigkeit erhalten bleiben.

7.    Netzwerken mit Leib und Seele

Mit der GründerMütter Gruppe hast du Zugriff auf eine wertschätzende Community, in der du auf wichtige Ressourcen zugreifen und ganz viel lernen kannst. Vielleicht ist dir schon aufgefallen, wie viele berufliche erfahrene Expertinnen in Online-Communities großzügig ihr Wissen verschenken – aber ist dir auch klar, dass dieses Networking nach dem Prinzip „erst geben, dann geben, dann nehmen“ auch tatsächlich erfolgsentscheidend ist?  Niemand kommt alleine so weit wie mit einem guten Netzwerk.

Die GründerMütter sind ein besonderes Netzwerk. Gemeinschaftssinn ist unser Motor, gegenseitige Unterstützung der Treibstoff – und die Aussicht auf der geplanten Strecke ist wunderbar. Wir freuen uns, wenn du aktiv im Forum mitwirkst und dich vielleicht sogar irgendwann für die GründerMütter my+ Fördermitgliedschaft entscheidest.

Wie startest du in dein neues Jahr?

Wir freuen uns, in unserer Facebook-Gruppe von deinen Plänen zu erfahren und dich bald wieder auf unseren virtuellen und „realen“ Meetups zu sehen. Bis bald in alter Frische und mit neuem Schwung,

Deine

Stefanie Gundel

Dir gefällt der Beitrag? Wir freuen uns, wenn du ihn teilst:

Schreibe einen Kommentar